Sella, Piz Ciavazes, 2.856m Via “Guardando la Soldà” (Blickend auf die Soldà) Schwierigkeit: 2 Seillängen VII-,                       oft VI (TD+)  Höhenunterschied: ca. 600m  Material: Kevlar, einen Satz Friend und zwei  kleine Keile  Die Geschichte 1947 Erste Begehung der "Soldà", Gino Soldà  mit Guido Pagani; wenige Wiederholungen. 1977  Erste Alleinbegehung von Heinz Grill der  "Soldà", mit einer Variante im untern Teil der  Schlucht.  Ungefähr 1996 großer Felsausbruch im oberen  Teil. 1997 Heinz Grill und Sigrid Königseder machen  eine Umgehung des oberen Teiles, wie eine  eigene Tour: "Guardando la Soldà" (Blickend auf  die Soldà).  1998 wiederholt von Florian und Andrea  Kluckner  2014 die gesamte Tour wird mit Ringen an den  Standplätzen, Seillschlingen in den Sanduhren  von Heinz Grill, Martin Heiß, Florian Kluckner,  Klaus Oppermann und Barbara Holzer  ausgestattet.  Topo zum Drucken und Herunterladen im PDF-Format. Zustieg:  Vom Parkplatz unter der Südwand auf dem Weg bis zum Beginn der  Wand. Oder vom Sellapass auf dem Weg unter den Sellatürmen vorbei, und  absteigend zum Einstieg.  Abstieg:  Man überquert das Schuttfeld zur Westkante (Steinmann). Mit 3x  Abseilen von 50m, dann abkletternd (II), erreicht man das Gamsband.  Man steigt weiter über den Normalweg der Sellatürme bis zum Ende der  Wand ab. © copyright 2007-2019 Klettern- Sarcatal Links Über uns    Impressum   Privacy   Kontakt Während man die Tour klettert, kann man immer den großen, schauderhaften  Kamin der klassischen Soldà beobachten. Sowohl der obere Teil, als auch der  untere Teil bilden eine neue Tour. Nur am Beginn des oberen Teiles erklettert  man den Kamin der klassischen Soldà, von dem man nach 30 m mit zwei  Sanduhren nach rechts quert.   Die Führe bietet eine schöne, anspruchvolle und abwechslungsreiche Kletterei über Platten, steile Wände und Kamine. Der Fels ist in der gesamten Tour optimal.