Via “Pilastro di fronte” (Der gegnüberliegende Pfeiler) Schwierigkeit:VI (zwei Stellen), oft V  und IV.  (TD+)  Absicherung: Alle Haken sind in der  Wand geblieben. An den Standplätzen sind  gebohrte Ringe oder Sanduhren. Die  restliche Absicherung besteht aus  Sanduhren und Normalhaken im  traditionellen Stil. Für eine Verbesserung  sind ein Satz Klemmkeile und Friends  notwendig.  Höhendifferenz:  700 m   Der Name der Tour bezieht sich auf die  Tatsache, dass sich die Wände von der  Cima Immink und die Südwand der Pala di  San Martino frontal gegenüber befinden.  Eine Kommunikation zwischen den  Wänden ist möglich.  Die Führe verläuft über einen kleinen, aber  sehr offensichtlichen Pfeiler in der  Südwand der Pala di San Martino. Nach 11  Seillängen gelangt der Weg in eine Reihe  von Kaminen. Der Orginalausstieg führt  durch diese bis zum Gipfelgrat. Während  der 2° Wiederholung wurde ein weiterer  Ausstieg über den rechten Grat gemacht.  Der Fels ist über die ganze Tour optimal.  Nur an wenigen Stellen ist der Fels etwas  weniger fest.  Topo zum Drucken und Herunterladen im PDF-Format. Zugang:  Von San Martino di Castrozza nimmt man die Seilbahn bis zur Station  Rosetta. Man folgt dem Weg 715 gegen das Rif. Pradidali, dann hinab,  unter die Pala di San Martino. Hinauf zur oft mit Schnee gefüllten  Schlucht, welche die Pala di San Martino vom Cima Immink trennt.  Wenn man vom Rifugio Pradidali los geht, übersteigt man den Passo di  Ball und folgt dem Weg 715 für ca. 45 Minuten in Richtung Rifugio  Rosetta. Abstieg:   Über den Normalweg mit Abseilstellen in nord-östliche Richtung. Ca. 2  bis 3 Std. © copyright 2007-2019 Klettern- Sarcatal Links Über uns    Impressum   Privacy   Kontakt Pala di San Martino, 2987 m