Klettern im Winter: ein Heilmittel für die Gesundheit Die Fähigkeit Wärme zu produzieren ist dem menschlichen Wesen angeboren. Sie schützt vor Krankheit und  erlaubt, die nötige Wärme für das Leben auch bei schwierigeren Bedingungen zu sichern. Aber heute verliert der  Mensch immer mehr diese Fähigkeit. Es scheint, dass der große Teil der Erwachsenen heute nicht mehr in der  Lage ist Fieber zu bekommen. Das Fieber ist eine Gesundheitsreserve, die dem Immunsystem hilft, Bakterien und  pathologische Prozesse zu bekämpfen. Die Medizin hat entdeckt, dass es den Menschen auch vor Krebs schützen  kann.  In den heutigen Tagen ist das Nervensystem von schnellsten Reizen überlastet, man denke an die Technologie, an  das Fernsehen oder den Computer. So schwächt sich der Stoffwechsel und dem Menschen ist dadurch kälter. Wir  setzen verschiedene Mittel in Gang, um die Wärme zu erhöhen: Zentralheizung, Sauna, warme Kleidung. Aber  dies sind alles Lösungen, in denen der Mensch passiv bleibt. Es erhöht sich nicht seine Fähigkeit selbstständig  Wärme zu produzieren.  Damit der Mensch sein eigenes inneres Feuer aktiviert um Wärme zu produzieren, ist ein aktives In Beziehung treten erforderlich. Die Wärme hilft ihm auch die Seele mit dem Körper zu verbinden. Der Mensch spürt eine größere Selbstwahrnehmungskraft, ist lebendiger, offener, interessierter, gesünder und kräftiger. Klettern im Sarcatal, vor allem im Winter, legt die geeigneten Bedingungen um diese innere Wärme zu produzieren. Wenn die Sonne scheint,sind die Temperaturen niedrig, aber nicht zu kalt. Die Luft ist trocken und klar. Beim Wandern auf den Wegen und Klettern in den Touren spürt man den Anreiz dieser Naturelemente mit allen Sinnen, der Haut, der Atmung, dem Sehen, alles in uns spürt die frische und trockene Luft und das klare Licht. Aber mehr noch hat der Fels, der Kalk selbst einen Wärmeeffekt wie ein Ofen auf den Menschen. Der Fels hat die Fähigkeit Wärme zu speichern, nach einem sonnigen Tag bleibt er für einige Stunden warm. Eine andere interessante Charakteristik des Felsens ist seine Dichte, er ist hart und unbeugsam. Der Berg ist immer der Stärkere und der Kletterer fühlt sich angespornt in einer inneren Herausforderung die das Ich und alle Stoffwechselprozesse stärken. Beim Klettern bleiben wir für einige Stunden in einem engen Kontakt mit dem Fels, wir berühren ihn mit den Händen, wir bewegen uns mit dem ganzen Körper entlang der Felsen, wir erleben sie mit all unseren Sinnen. Mit  dieser Berührung steigt unsere innere Kraft und man produziert Wärme auf aktive Weise. Nach dem Klettern einer Route in den Felsen bleiben unsere Hände für lange Zeit warm, ein Zeichen, dass dieser innere Prozess die warmen Hände erzeugt hat. Nachfolgend einige Touren in guter Sonnenlage, die besonders der winterlichen Zeit angepasst sind: >Via Artemis und Via Apollo und vor allem Via Elision in   Padaro; >Scalette dell´Indria, Archai, Essusiai und Archangelo am Coste dell´Anglone; >Via Angelo am Pian dela Paia; >Die Wege Adonis, Orfeo, Ugo Ischia, Sette Muri, Selene, Elios, Ape Maia und die Athene an der Parete San Paolo. Diese Touren sind etwa zwischen 10,00 und 14.30 bis 15.00 Uhr der Sonne zugewandt. In der kompakten Wand mit klarem Fels und kleinen Griffen (VI-) in der 4° Seillänge der via ”In memoria di Ugo Ischia” In der großen geneigten Verschneidung (VI-) der via “Scalette dell`Indria” ausgerichtet nach Süd-Osten © copyright 2007-2018 Klettern- Sarcatal Links Über uns    Impressum    Kontakt