Langkofel Nordpfeiler direkt Die Zeit des Sisyphus  31 Juli 2017 Ivo und Edy Rabanser, Heinz Grill, Florian Kluckner, Barbara Holzer, Sandra Schieder Schwierigkeit: VI+,   überwiegend VI- und V+  Höhenunterschied: 600 m,  23 Seillängen  Zeit: 8 - 9 Stunden  Abstieg: Abseilen über die Tour   ca.3-4 Stunden  Material:  Ringe und Sanduhren an den  Standplätzen, viele Sandnuhren als  Zwischensicherungen.  Zur Verbesserung der Absicherung ist ein  Satz Friends vorteilhaft.  Topo zum Drucken und Herunterladen im PDF-Format. Zustieg:  Vom Rifugio Sella 2180 m folgt man dem  Weg bis zum Rifugio Comici. Hinter dem  Haus verlässt man den Weg nach ca. 100  Meter, steigt diagonal an bis zum nahen  Einstieg. (ca. 1 Stunde).   © copyright 2007-2017 Klettern- Sarcatal Links Über uns    Impressum    Kontakt Diese Route ist durch 5 Abschnitte gekennzeichnet. Diese sind zu Beginn die Verschneidung bis zur weiten Platten Zone welche in einer direkten Linie überwunden wird bevor eine steile Wand erreicht wird. Diese wir in 4 Seillängen überwunden. Es folgen sehr schöne Risse der "Via degli Accademici". Kamine und Rinnen bringen den Kletterer auf den Gipfel des Nordpfeilers. Der Fels ist in der ganzen Tour fest und sauber. Ivo Rabanser hat den Namen Sisyphus gegeben, da die Route gründlich geputzt wurde. Es war eine typische Arbeit wie die Mythologie von Sisyphus. Dabei ist in der Langkofelgruppe eine Route im gepflegten Stil von den Erstbegehern eröffnet worden: Die Standplätze sind mit Ringen und kräftigen Sanduhren und auf dem ganzen Weg ist der Fels sauber. Die Nachbartouren, wie die „Silberplatten“, die via Demetz oder auch die via degli Accademici sind nicht ausreichend mit Haken ausgestattet und sind auch nicht sauber. Der Charakter der via Sisifo bleibt trotzdem alpinistisch weil die Wand hoch ist und keine Zwischenbohrhaken angebracht sind, aber man sieht die Linie durch das Saubermachen und der vielen Sanduhrschlingen. Diese Pflege der Tour macht diesen Wandbereich für eine elegante, rhythmische, praktische ohne Unterbrechungen, ohne brüchigen Fels oder Gras kletter bar. Verglichen mit den andern Touren an dieser monumentalen Wand kann man schnell und rhythmisch klettern.