Via “Lo spigolo nascosto” Schwierigkeit: IV+, III  Absicherung:   Absicherung: Die Standplätze sind an  Bäumen oder gebohrten Ringen. Die  Zwischensicherungen sind mit vielen  Sanduhren oder an den schwierigsten  Stellen mit Bohrhaken.  Höhendifferenz: 250m  Als wir den schönen, festen, von der  Erosion faszinierend geformten Fels  gesehen haben, mussten wir diese leichte  Tour einfach machen. Die Linie folgt der  offensichtlichen Kante, welche etwas  geneigt beginnt und dann zunehmend  steiler wird.   Mit dem ersten Pfeileraufschwung  oberhalb des Zustiegsweges kann die  Tour um eine Seillänge verlängert  werden.  Im Großen und Ganzen handelt es sich  um eine leichtere Tour für Anfänger in  einem schönen ruhigen Gebiet mit Blick  auf den Lago di Santa Mssenza. Die  vielen Risse und Löcher eignen sich sehr  gut, um sich im Umgang von mobilen  Sicherungsmittel zu üben.  Topo zum Drucken und Herunterladen im PDF-Format. Zustieg:  Vom Parkplatz des Kraftwerkes ENEL von  S.Massenza nach den ersten Häusern nach links hinauf  und über einen steilen Weg Richtung Ranzo. Bei der  Weggabelung rechts ab, unter dem Klettergarten vorbei  bis man nach ca. 400 m den ersten Pfeileraufschwung  erreicht(den man "mitnehemen" könnte, 45 m III).  Oder weiter bis zur 4° Kehrer (Inschrift P.2) links ab  bis zum Einstieg  (ca. 30 min.)  Abstieg:  Vom Ausstieg folgt man den Steigspuren  aufwärts. Nach einem Felstunnel steigt man  etwas ab, aber dann wieder auf bis zum Weg  der Enel (rote Markierungen). Von hier steigt  man ab, eine Eisenleiter benutzend bis zum  Weg Scal. Bei einem deutlichen Geröllfeld  biegt man rechts ab, durchquert es und steigt  weiter ab nach Massenza (ca. 1 Stunde).  © copyright 2007-2019 Klettern- Sarcatal Links Kontakt      Impressum   Privacy  
Bei der Führer “Lo spigolo nascosto” handelt es sich um eine der leichteren, im Mai 2015 eingerichteten Touren. Sie erfreute sich vom Anfang an einer großen Beliebtheit. Die eigentlichen Kanten, welche öfters gewechselt werden, bilden Schichtplatten, welche für dieses Gebiet charakteristisch sind. Ein besonderer Wert dieser Tour liegt darin, da sie ein abwechslungsreiches Gesamterleben bietet. Sie befindet sich in einem etwas abgelegenen, ruhigen und (bis jetzt) weniger frequntierten Gebiet. Während der Kletterei über die schönen Felsstrukturen hat man Tiefblicke auf den Lago di Santa Massenza. Der abwechslungsreiche Abstieg (leider beginnt er mit einem Aufstieg) leitet durch einen Felspalt und über einen kurzen Klettersteig zurück zum mittelalterlichen Dorf. Via “Lo spigolo nascosto” An der expnierten Kante der letzten Seillänge. Der Abstieg mit dem Felsspalt als Durchschlupf Via Due spigoli    Via Il gran diedro    Via Rampa con pilastro    Via Rampa centrale     Via Rampa in alternanza     Lo spigolo nascosto    Via giubileo    Spigolo del vento